Archiv für die Kategorie ‘Screening’

Sarah Schipschack von Vitakuben stellt das Festival “Avantgarde ist keine Strömung” vor.

Sonntag, 20. April 2014

http://www.burg-halle.de/kunst/plastik/zeitbasierte-kuenste/aktuelles/details/a/sarah-schipschack-von-vitakuben-stellt-das-festival-avantgarde-ist-keine-stroemung-vor.htm

Schief_Gang von Susann Weißhaar beim Filmfest Dresden.

Freitag, 18. April 2014

Das 2013 entstandene Video ist am 18.04.2014 beim Filmfest Dresden, International Short Film Festival, zu sehen.

www.filmfest-dresden.de

Nora Frohmann im Videorama

Dienstag, 04. Februar 2014

Mit “O.T.” von Nora Frohmann – Laufzeit Februar – endet unser Gastspiel im Videorama der Werkleitz Gesellschaft.

O.T. 2013 Nora Frohmann

O.T. 2013 | Nora Frohmann

Synopsis:

Zwei Personen tauschen eine Spielkarte aus, indem sie sie mit dem Mund ansaugen und loslassen, bis zur Erschöpfung; bis die Karte herunterfällt.

Protagonistinnen: Nora Frohmann, Twyla Chantelau
Idee, Kamera, Ton, Schnitt: Nora Frohmann

Camp/1 im Januar und Februar im Videorama

Montag, 27. Januar 2014

Bis Ende Januar ist im Videorama ” “Man of Iron” von Angelika Herta zu sehen.
Im Februar folgt das Video O.T. von Nora Frohmann.

Damit endet unser Gastspiel im Videorama der Werkleitz Gesellschaft.
http://werkleitz.de/werkleitz-gesellschaft-ev/veranstaltungen/videorama.html

Camp/1 im Videorama der Werkleitz Gesellschaft

Sonntag, 01. Dezember 2013

http://www.burg-halle.de/kunst/plastik/zeitbasierte-kuenste/aktuelles/details/a/camp1-im-videorama-der-werkleitz-gesellschaft.html

 

Projektionen von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang im Stadtraum Halle

Donnerstag, 23. Mai 2013

Tabu von Miguel Gomes

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Das Fachgebiet Zeitbasierte Künste trifft sich zum Jahresausklang am 20.12.2012 im Kino Zazie !

Kleine Ulrichstrasse 22. 06108 Halle / Saale

Das Fachgebiet Zeitbasierte Künste auf dem Kasseler Dokumentarfilm und Videofest

Freitag, 16. November 2012

Claus Stoermers Film “PingPong”, und Ginan Seidls und Ray Peter Maletzkis Film “Inverse Geometrie” sind im Filmprogramm zu sehen. Sebastian Höhn, seit Oktober 2012 Mitarbeiter im Fachgebiet Zeitbasierte Künste, hat maßgeblich zu den Arbeiten “Nebahats Schwestern” ( R:Emanuel Mathias) und “Die Wand” ( R: Hein-Godehart Petschulat) in der Sektion “Monitoring” beigetragen.

http://www.burg-halle.de/kunst/plastik/zeitbasierte-kuenste/aktuelles.html

www.kasselerdokfest.de

“acting” von Claus Stoermer beim Kunstfilmtag 2012 in Düsseldorf

Samstag, 10. November 2012

Sa 10.11.2012 12:00 – 24:00

Kunstfilmtag 2012
DIE SPRACHE IST DAS HAUS IN DEM WIR LEBEN
Künstlerverein Malkasten, Jacobistr. 6a  40211 Düsseldorf

www.kunstfilmtag.de

Abschlusspräsentation des Videoseminars 2011/2012 am 4.7. 2012 um 22:00 Uhr im Burghof

Dienstag, 03. Juli 2012

FILMSCHAU

Herzliche Einladung zur Filmschau des Videoseminars 2011 / 2012
Fachgebiet Zeitbasierte Künste / Querschnittsbereich Kunst und Medien

Ort: Campus Kunst im Burghof, Seebener Straße, 106114 Halle
Zeit: Mittwoch, 04. Juli 2011, 22.00 Uhr

Mit Arbeiten von Jeannine Große, Karla König, Marie Grunwald, Lukas Lehmann, Sarah Liebetrau, Magdalena Rude, Sarah Kaiser, Georg Nikolai, Max Méndez, Olivia Schmidt, Amelie – Teresa Wiebach, Sylvie Viain

Bei Regen findet die Veranstaltung im Südflügel im Campus Kunst statt.

Work hard – play hard

Montag, 11. Juni 2012

Heute, morgen und übermorgen (11. – 13. 6. 2012) ist der Film “Work hard – play hard” von Carmen Losmann im KINO AM ZOO zu sehen. Der wunderbar photographierte Film (Kamera: Dirk Lütter) zeigt bemerkenswerte Einblicke in die heutige Arbeitswelt.

http://www.workhardplayhard-film.de/

http://www.luxkino.de/2012/juni/filme/workhard.html

http://www.sueddeutsche.de/kultur/work-hard-play-hard-im-kino-fuer-immer-im-flow-1.1331286

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/dokumentarfilm-work-hard-play-hard-fuehren-durch-weichspuelen-11715703.html

Sergej in der Urne

Donnerstag, 16. Februar 2012

Als Filmeditor und Kameramann gestaltete Sirko Knüpfer den Kino-dokumentarfilm “Sergej in der Urne” wesentlich mit. Nach verschiedenen Festivals started der Film jetzt in die deutschen Kinos. (Trailer ansehen)

„Passt ein ganzes Jahrhundert in ein Menschenleben? Noch dazu das lange 20. mit seinen Revolutionen, Weltkriegen, wissenschaftlichen Quantensprüngen? Kann eine einzige Biografie die Gipfel und Abgründe dieser monströsen Jahrzehnte widerspiegeln? Unmöglich, denkt man. Dann sieht man diesen Film.“ Spiegel online (weiterlesen)

Bundesstartpremiere, 22. Februar 2012, um 20 Uhr,  Filmkunst66
(Bleibtreustr. 12, 10623 Berlin, S-Bahn Savigny Platz)